Der Beruf des Zimmerers - Teil 2 ( zurück )

Ein Beruf für Hand und Verstand
und Liebe zum Holz

Mit fundierter Ausbildung -

Interessanten Aufgaben -

Eigener Verantwortung -

Attraktiven Bedingungen -

Und mit Zukunft.

Wie das Bauen und Wohnen,
das Erhalten und Gestalten.

 

 

Die Ausbildung und der Aufstieg

Für die dreijährige Ausbildung zum Zimmerer ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Der Ausbildungsbetrieb wird den Schulabschluß berücksichtigen, aber auch die Begabung.

Die Stufen der Ausbildung

Für die Zimmerer gilt die Berufsausbildung der Bauwirtschaft. Der 1. Jahr vermittelt die berufliche Grundausbildung mit der Einführung in das Berufsfeld Bautechnik, das 2. Jahr die Fachbildung Ausbau, Schwerpunkt Zimmererarbeiten. Nach der Zwischenprüfung folgt das dritte Jahr mit der besonderen Zimmerer-Fachbildung. Sie führt zur Abschlußprüfung mit der Arbeitsprobe (z.B. einer Dachkonstruktion, einer Dachgaube oder einem Treppenteil) und den Prüffächern Technologie (Baustoffkunde, Arbeitskunde), Technische Mathematik, technisches Zeichnen, Wirtschafts- und Sozialkunde.

Die Chancen

Zimmerer haben ausgesprochen gute Aufstiegschancen, z.B. zum Vorarbeiter, zum Polier mit Projektverantwortung oder zum Zimmerermeister mit Betriebsführungs-berechnigung.
Lehrgänge, etwa im Treppenbau, Im Ingenieurholzbau oder in der Denkmalpflege (Zimmerer für Restaurierungsarbeiten bzw. Restaurator im Zimmererhandwerk) vertiefen das Wissen
Über den Beruf hinaus führt die Weiterbildung zum Bautechniker oder Bauleiter oder das Studium " Architektur und Bauingenieurwesen".

 

_________________________________________________________________
letzte Änderung
am 30/08/07 von K.Bundschuh